GUE/NGL – Sympathien fir neoliberal Politiker?

An enger Pressematdeelung, déi enger lénken Bewegung net wierdeg as, luewt déi „lénk“ Fraktioun vum EU-Parlament den Här Juncker dofir dat en sech fir eng méi staark Reguléirung vun der Wirtschaft ausschwätze géif. Do stellt sech natierlech fir d‘éischt d‘Fro: wéi „lénk“ as soueng Fraktioun nach?
Et gett dervun geschwaat, wéivill een dach d‘“Ängscht“ vum Här Juncker deele géif an wéi „gutt“ et dach wier dat den Här Juncker, den sech selwer jo onverschämterweis „de leschte Kommunist“ genannt huet, méi „Reguléirung“ vum Maart fuerdert etc.
Net beduecht gin awer d‘Realitéiten:

1) Den Här Juncker huet während den leschten Joeren näischt anescht gemaach ewéi d‘Wirtschaft ze dereguléiren. Et koum zu Privatiséirungen, de Spetzesaatz vun der Akommessteier gouf méi niddreg gemaacht, etc. Natierlech wor et net alleng op séngem Mescht gewuess – mee hien dréit elo dofir d‘Verantwortung well hien déi Politik matgedroen huet! Do kann e sech sou oft mam Här Gysi vun der däitschen „Lénks“partei treffen wéi e well – daat mecht séng Politik net méi sozial.
2) Wéisou mengt déi Europäesch Lénk elo, alleng d‘“Reguléirung“ vun der Wirtschaft géif d‘Kris iwwerwannen? Daat as jo well en Allheelmettel, daat (baal) jidfereen mettlerweil fir „gutt“ heescht. Net beduecht gett awer trauregerweis och vun der Europäeschen Lénken, dat d‘Kris net méi as wéi en Symptom an eng logesch Konsequenz vun kapitalistescher Economie, déi emmer derzou féiert, dat solch Krisen opdauchen. Reguléiren alleng bréngt näischt – do muss een d‘Saach schon un der Wuerzel paacken; radikal Léisungen sin erfuerderlech. D‘Iwwerwannung vum Kapitalismus. Net méi, net manner.

Dofir mäin Appell un déi Letzebuergesch Lénk:

Weg. bekennt iech derzou, dat déi Lénk zu Letzebuerg d‘Oppositioun stellt an net mam Här Juncker sénger Positioun averstaanen as. Et geht dach net un, dat en duerch an duerch neoliberalen an populisteschen Politiker vun der Europäeschen Lénken hei nach applaudéiert krit?!
Eng Distanzéirung vun deser oniwwerluechten Äusserung vun den Europäeschen Lénken as noutwendeg an ubruet, grad ewéi déi domat anhiergoend Kritik un der GUE/NGL, déi mat solchen Matdeelungen nemme weist, dass och sie an net allze ferner Zukunft droht ze gin ewéi d‘Sozialdemokratie: zu enger Marionett vum Kapitalismus. Net méi, net manner.

Fir en „sozialt Europa“ ze sin geht net duer – géint d‘EU!

Maache mer eis näischt fir: d‘EU féiert net dozou, dat Grenzen sech opléisen. Ganz am Géigendeel: zwar gin d‘Grenzen innerhalb vun Europa opgemaacht, mat der üblechen Ausnahm vun Groussbritannien, mee dofir gin d‘Maueren no baussen hin massiv opgebaut. D‘Regierungen notzen d‘EU, fir eis emmer méi massiv Iwwerwaachungsmoossnahmen opzedrécken, an déi puer „sozial“ Errungenschaften déi mer schon hun rem oofzebauen – an duerno kennen se sech op nationaler Ebene domat profiléiren, sie kéinten näischt dergéint maachen: waat och den Jean-Claude Juncker, eisen „wärten“ Premierminister, gären mecht, oder den Här Biltgen, den sech duerno verlugenerweis mat den Gewerkschaften op d‘Strooss stellt fir géint déi Entscheedungen ze protestéiren déi hien matgefällt huet!
Wéisou awer schreiwen ech elo iwwer d‘EU, wou dach d‘Wahlen riwwer sen?
Wéi déi meescht Lieser vläit wessen (souvill wärten daat jo net sen) sen ech islännescher Hierkunft: an elo wellen déi islännesch Sozialdemokraten Island an d‘EU zwéngen. Déi islännesch Lénks-Gréng (net ze vergläichen mat eisen „Gréngen“!), déi mat an der Regierung setzen, sen awer géint d‘EU-Memberschaft an gesin, ewéi ech och, d‘EU als ondemokratesch an illegitim Institutioun. Emmerhin kruten sie duerchgesaat, dat d‘EU-Memberschaft misst duerch en Referendum bestätegt gin: a well d‘Emfrowärte waat d‘EU ugeht massivst sénken kéint daat en gutt Zeechen sen.
Mat europäeschen Richtlinien ewéi dem biometreschen Pass, déi eis emmer méi an den Iwwerwaachungs- an Polizeistaat eranzwéngen, awer och mat absolut inhumanen an rassisteschen Immigratiounspolitiken déi vun der gesamten EU gedroe gin, beweist d‘EU just dat se extrem autoritär Zich huet – well heeschen: mir bauen d‘Festung Europa op.
Island soll an duerf net Deel dervu gin! Doduerch géif d‘Festung just na méi grouss gin, waat definitiv net am Interesse vun emanzipatoreschen Bewegungen leie kann! Eng emanzipatoresch Bewegung muss un der Zerschloung vun EU-Institutiounen interesséiert sen fir dat en kontinuéierlecht Oofrutschen an faschistoid Schemata ka verhennert gin!
Dofir mäin Uleies un déi Lénk, daat ech, den och Kandidat fir sie bei de Chamberwahlen dest Joer war, u sie riichten:

Ech géif mer eng vill méi däitlech Oofgrenzung vun aneren Parteien och an der Europa-Politik wenschen! Anstatt gezwongen „internationalistesch“ wellen ze kléngen andem een d‘EU als grondsätzlech „keng schlecht Idee“ duerstellt an just eenzel Politiken ze kritiséiren, wier et besser d‘EU als Institutioun ze kritiséiren an oofzelehnen – och d‘EU-“Parlament“! Et as net internationalistesch, un enger vun Grond op rassisteschen Institutioun festzehaalen! D‘EU wärt och nie de Kapitalismus oofschaaffe kennen: et as eng vun Grond op pro-kapitalistesch Institutioun déi op enger wirtschaftsliberalen Ideologie baséiert, vun deser zehrt!
Dofir: géint d‘Stärkung vum EU-“Parlament“, an fir d‘Opléisung vun der EU zugonschten vun wierklech oppenen Grenzen, zugonschten vun demokratescher Fräiheet an fir d‘Oofschaaffen vun der kapitalisteschen Wirtschaftsuerdnung!

Opruff zur Demo vum 16. Mee zu Letzebuerg: fir den antikapitalisteschen Block!

De 16. Mee soll zu Letzebuerg eng Demonstratioun géint d‘Regierung an hier onzoumutbar an absolut antisozial Politik stattfannen. Komescherweis schéngen eis „Spetzepolitiker“ daat net sou ganz begraff ze hun: sou gett gemunkelt, d‘LSAP géif mat hierer korrupten Féirungsschicht op der Demo opdauchen an souguer den Aarbechtsminister Biltgen, d‘Galeounsfigur vum Sozialoofbau, soll sech blécke loossen.
Paradox: d‘Regierung demonstréiert géint hier eegen Politik. Anerersäits awer och verständlech: wann Ministeren an héich Parteikader sech op eemol op enger Demonstratioun blécke loossen, da kennen se sou maache wéi wann d‘Kris net vun hinnen matzeverantworte wier a wéi wann et iergenden onsichtbaren Geescht wor den d‘Moossnahmen vum sozialen Oofbau ageleed huet. De Kontakt zur Basis hun se nemlech scho firu Joerzéngten verluer, waat sech besonnech staark bei der LSAP äussert, déi mettlerweil vun der angeblechen Aarbechterpartei zur Partei vun de Lobbyisten an de Wirtschaftsvertrieder mutéiert as.

Lo duerfen awer och d‘Gewerkschaftsvertrieder net zevill héichgeluewt gin: soit dat d‘Gewerkschaften d‘Demo organiséiren, sou muss och beduecht gin dat den LCGB komplett CSV- an domat Regierungshöreg as an weiderhin vun der „sozialen Maarktwirtschaft“ Modell Juncker dreemt. Den gewerkschaftlechen Fligel vun der CSV souzesoen. Den OGBL hellt zwar lo méi kämpferesch Formen un, setzt awer och weiderhin op de Modell vun der Sozialpartnerschaft, statt aktiv fir d‘Emanzipatioun vun den Aarbechter vun kapitalisteschen Noutwennegkeeten anzetrieden an as och leider weiderhin zevill LSAP-no, quit dat en sech „onoofhängeg“ nennt.

Fir dat d‘Gewerkschaften awer rem wierklech kämpferesch gin an zu wierklecher Verännerung bäidroe kennen brauch et staarken Drock vun ennen: et mussen notamment rem méi däitlech antikapitalistesch Akzenter gesaat gin, déi dorop erauslaafen dat soueng Kris neméi passéiert, dat d‘Aarbechter neméi oofhängeg sen vum Wellen vu Patron an Besetzer, déi dorop erauslaafen, dat d‘Wirtschaft demokratesch emgestalt gett.
Dofir mussen niewt den traditionellen Gewerkschaften an den etabléierten Regierungsparteien, déi nun eemol (leider!) och opdauche wärten, och méi radikal, méi konsequent Kräfte mobiliséiert gin. Dofir mäin Opruff:

Fir en antikapitalisteschen Block!
Antikapitalistesch Kräft, ob aus lénken Parteien, ONGen, Studentenorganisatiounen, oder Autonomer oder soss Aktiver, sollten sech zesummendoen an engem antikapitalisteschen Block innerhalb vun der Demo, den ganz kloer antikapitalistesch optrett an Alternativen souwuel zur „fräien“, wéi och zur „sozialen“ Maarktwirtschaft opwerfe soll, jensäits vum kapitalisteschen System.

16. Mee, 15:15 Auer, Place de la Gare.

À ceux qui veulent dominer le monde, le monde répond: résistance!

Arbeiterselbstverwaltung als Alternative

Im modernen ökonomischen Diskurs findet vor allem die Gegenüberstellung der Modelle der freien Marktwirtschaft und der sogenannten „sozialen“ Marktwirtschaft statt, manchmal noch unter Verweis auf das Scheitern der zentralistischen Planwirtschaft nach dem Modell der UdSSR. Die „soziale“ Marktwirtschaft, auch manchmal als Neokorporatismus bezeichnet, gilt auch als der „dritte Weg“, zwischen liberalem Kapitalismus und autoritärer Zentralplanwirtschaft. Sie ist aber keine wirkliche Alternative zu beiden Modellen, wie wir in der aktuellen Krise bemerken: auch die sozialen Netze der „sozialen“ Marktwirtschaft vermochten die Menschen nicht vor den Verlusten zu schützen, ebenso wenig die neoliberalen Reformen, die die Krise sogar noch zusätzlich verschlimmerten. Die zentrale Planwirtschaft ist zwar nicht anfällig für die Krisen der kapitalistischen Marktwirtschaft, vermag aber aufgrund mangelnder demokratischer Partizipation auch nicht die Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen.
Was aber könnte ein „vierter Weg“, sprich eine Alternative sowohl zu Liberalismus, zu Sozialdemokratie, wie auch zum ökonomischen Zentralismus, sein? Eine solche Alternative müsste in der Lage sein, die Bedürfnisse der Gesellschaft zu befriedigen, wie auch die demokratische Partizipation zu garantieren und zu erweitern:

Arbeiterselbstverwaltung

Die ökonomische Macht ist immer auch die stärkste Macht in einer Gesellschaft. Deshalb vermögen sowohl liberale wie sozialdemokratische Wirtschaftsformen nie die Gesellschaft zu demokratisieren: de facto liegt die ökonomische Macht immer noch in den Händen von Menschen, die keinerlei demokratischer Legitimation unterliegen. Soziale Errungenschaften liegen immer in ihrer Hand, sind von ihnen abhängig. Eine zentrale Planwirtschaft jedoch konzentriert die ökonomische Macht einfach in einem bürokratischen Staats- oder Parteiapparat und vermag deshalb ebensowenig demokratische Partizipation zu garantieren.

Deshalb kann die einzige Alternative die Arbeiterselbstverwaltung sein.
Arbeiterselbstverwaltung will im Grunde nichts anderes heißen als die Übernahme der ökonomischen Kontrolle innerhalb der Betriebe durch basisdemokratische Strukturen, die den Arbeitern die demokratische Steuerung der Betriebspolitik ermöglichen. Es gibt heute bereits zahlreiche Beispiele dieser Form der kollektiven Selbstverwaltung, auch wenn sie sich innerhalb einer kapitalistischen Weltwirtschaftsordnung nicht vollständig zu entfalten vermag. Vor allem Argentinien ist bekannt für eine Fülle an selbstverwalteten Betrieben, die ihren ursprünglichen Besitzern durch die Arbeiterschaft selbst enteignet wurden, gegen den Willen der Besitzer und des Staates natürlich. Heute sind ca. 200 Betriebe von unten kollektiviert worden, in denen insgesamt bereits um die 10.000 Menschen arbeiten. Hier konnten allein durch das Fehlen eines privilegierten Managements und einer bürokratischen Verwaltung über 50% der Personalkosten gespart werden, wobei den Arbeitern selbst dadurch zugleich höhere Lebensstandards zuteil kommen!
Auch die Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung in Chiapas, Mexiko, hat die Produktionsmittel der kollektiven Kontrolle übergeben und seitdem sowohl die lokale demokratische Partizipation gestärkt, wie auch den Lebensstandard der verarmten indigenen Bevölkerung, die sich vorher in sklavischer Abhängigkeit von der Gnade der Großgrundbesitzern befand.

Wenn nun also die gesamte Weltwirtschaft so funktionieren würde, so könnte ein Großteil der verschwendeten Ressourcen für wichtigere Dinge aufgewendet werden als für Managergehälter oder bürokratische Verwaltungsapparate. Zugleich könnte eine unnütze Verschwendung, wie sie die Akkumulationslogik des profitorientierten Kapitalismus voraussetzt, verhindert werden, indem ganz einfach weniger produziert und gearbeitet werden müsste; Acht-Stunden-Tage würden der Vergangenheit angehören und die Arbeiter könnten das Erwirtschaftete untereinander aufteilen. Da die Arbeiter selbst Teil ihres eigenen Produktionsprozesses sind und auch der anschließenden Warenverteilung könnte besser für die Bedürfnisse der Gesellschaft produziert werden anstatt für die Interessen einiger weniger.

Beispiele kollektiver Selbstverwaltung:
Wagner & Co Solartechnik GmbH
NETZ für Selbstverwaltung und Selbstorganisation e.V.
Mietshäuser Syndikat

D‘BiergerLescht an hier gréissten Kuriositéit

Wann ee sech dem Aly Jaerling séng op séng Persoun zentréiert Leschten ukuckt, gesäit een e bonte Koup vu Leit. Do fanne sech enttäuschten ADR‘ler, onpolitesch an politesch onerfahren Leit, all méiglech Perséinlechkeeten also. Mee trotzdem stecht eppes herfir. Wann een genee kuckt as ennert den Europakandidaten en ehemolegen KPL-Member ze fannen: de Jean-Marie Jacoby.
Waat as awer sou besonneg um Jacoby? Hien as aus der KPL ausgetrueden, oder ausgeschloss gin, keen weess et sou genee, wouropshin en d‘Roud Fiissercher gegrennt huet, eng minuscule Splittergrupp déi deemols ca. 3 Memberen haat. A wann een sech déi sou ranzitt, gett een ganz intressant Saache gewuer séng politesch Positioune betreffend.
Déi selbsternannten Rout Fiissercher hun enner anerem e Link op eng Säit „Free Slobo“, sprech wou den Slobodan Milosevic verherrlecht an séng begaangen Verbriechen geleugnet gin; se schreiwen sech och ganz kloer de Kampf géint daat waat sie den „Revisionismus“ nennen op de Fändel. De Begreff vum „Revisionismus“ as een den vun Stalinisten säit dem 20. Parteikongress vun der KPdSU benotzt gett fir d‘Opaarbechtung vun den stalinisteschen Verbriechen ze diffaméiren. Sou schreiwen sie och: „Eine der Kernfragen in dieser Zeit war der 20. Parteitag der KPdSU und die Folgen für die kommunistische Weltbewegung. Dessen Einschätzung erlaubte es in der Tat der KPL, alle Genossinnen und Genossen von der Partei fernzuhalten, die den Revisionismus [sprech: d‘Kritik un de stalinisteschen Verbriechen, déi Millioune Menschen d‘Liewe kascht hun]kritisierten und hätten innerhalb der Partei kritisieren können.“ (hei nozeliesen)
Eis Hären vum Roude Fiisschen schéngen also duerchaus grousse Wärt op de Persounekult ze leen – an do huet eise Jean-Marie Jacoby wuel séng Persoun fonnt: den Aly Jaerling. Och wann den Jaerling éischter populistesch ugehaucht as, sou stiliséiren eis Stalinisten en zum „Lénken“ an kritiséiren gläichzäiteg Déi Lénk an d‘KPL well se „sozialdemokratesch Parteien“ wieren.
Sou Saache passéiren nun eemol wann een op e Programm verzicht. Da kann wierklech all Sektierer op d‘Lescht, a sen séng Positiounen nach sou menscheveruechtend an märderesch.

Die Gefängnisgesellschaft

Oder: wieviel Einsperren verträgt die Demokratie?

Im Zuge des Wiederaufbaus des Polizeistaats und der Überwachungsgesellschaft, stellen sich viele Fragen. Wieviel Macht darf die Polizei haben, welches Recht haben wir noch über unsere eigene Privatsphäre, etc.?
Allerdings stellt sich im Zuge eben dieser gefährlichen Entwicklung, die gezeichnet ist durch eine steigende Tendenz zur Polizeigewalt und durch eine zunehmende Zahl willkürlicher Verhaftungen, zugleich auch eine sehr viel fundamentalere Frage: brauchen wir überhaupt noch Gefängnisse? Und welche Alternativen gibt es?

Der „humane“ Strafvollzug

Ein Schlagwort heutiger Gefängnispolitik ist der „humane“ Strafvollzug. Hierbei soll dann den Gefangenen ein Minimum an Beschäftigung und an beruflicher Weiterbildung garantiert werden; die „Resozialisierung“ soll gefördert werden, es solle nicht länger um Bestrafung gehen, sondern um eine Wiedereinführung in die Gesellschaft.
Fakt aber ist, dass auch der „humane“ Strafvollzug die Gefangenen nicht zu resozialisieren vermag. So sind auch die Gefangenen, die in Westeuropa in den „Genuss“ der human überfüllten Gefängnisse kommen, nachhaltig vom Strafvollzug geprägt und vermögen eben nicht länger, sich in die Gesellschaft außerhalb des Gefängnisses zu reintegrieren. Vielmehr stumpfen die Persönlichkeiten ab und die „kriminelle Energie“ wird überhaupt erst aufgebaut, die schwere Kriminalität fördert, jenseits von kleinen Diebstählen und Drogendelikten.
Seit geraumer Zeit steigt in Luxemburg die Zahl der Häftlinge stetig, sowohl derjenigen, die längere Strafen absitzen, wie auch derjenigen, die sich nur kurz im Strafvollzug wiederfinden. Die meisten Häftlinge werden eingesperrt wegen kleinen drogenbezogenen Delikten (entweder in Bezug zur Beschaffungskriminalität, oder aber kleinere Verkaufsdelikte) – wobei sie allerdings nicht mehr als Handlanger sind, die durch eine soziale Notlage dazu gedrängt wurden, diese Delikte zu begehen. Die Strippenzieher aber, die Profiteure, die wahren Kriminellen, werden vom „humanen“ Strafvollzug nichts mitbekommen.
Diese Kleinkriminellen aber werden gezeichnet aus dem Gefängnis zurückkehren; gezeichnet durch Gewalt, durch psychische und physische Erniedrigung, durch ein ständiges Gefühl der Hilflosigkeit. Sie sind nicht resozialisiert – ja es ist gar unmöglich, jemanden wieder in eine Gesellschaft zu reintegrieren indem man ihn aus ebendieser ausschließt. Wer einmal im Gefängnis war, wird auch meist zum Wiederholungstäter. Das zeigen Statistiken ebenso wie Berichte von Menschen, die tagtäglich mit (ehemaligen) Straftätern zu tun haben. (mehr…)

NATO-Gipfel in Straßburg 2009 – Einseitige Berichterstattung, Selbstgefälligkeit und Polizeigewalt

Die NATO, gegründet als „Schutz“ vor den Staaten des Warschauer Paktes, steht für die politische Elite immer noch für ein Verteidigungsbündnis. Nur haben sich nach dem Zusammenbruch der bürokratisch-autoritären Systeme des sogenannten „Ostblocks“ die Mächteverhältnisse verändert und es gibt nicht mehr „den einen“ politischen Block, der der NATO diametral entgegensteht. Trotzdem blieb die NATO als militärisches Bündnis erhalten und nutzte den Zusammenbruch des machtpolitischen „Gleichgewichtes“, auch Angriffskriege führen zu können. Dies begann mit dem Krieg in Jugoslawien und ging weiter mit dem Krieg in Afghanistan und mündete selbst in einer logistischen Unterstützung des Irakkrieges. In der letzten Zeit werden auch Rufe nach einer „effizienteren“, sprich aggressiveren, NATO laut; diese Töne kommen vor allem aus der Richtung des US-Amerikanischen Präsidenten Barack Obama.
Nun aber feiern die Repräsentanten der NATO-Staaten das 60-jährige Bestehen des Bündnisses in Straßburg. Hierfür wurden die Politiker komplett von den dort lebenden Menschen isoliert (man wollte doch schließlich ungestört unter sich sein) und massive Sicherheitsmaßnahmen eingeleitet. Polizei und Militär, sowohl aus Frankreich, wie auch von außerhalb, patrouillierten ständig und führten regelmäßige Kontrollen durch um den reibungslosen Verlauf des Treffens der Repräsentanten des größten bestehenden Militärbündnisses zu sichern. Hierfür wurde sogar das Schengener Abkommen außer Kraft gesetzt, um an den Grenzen potenzielle Demonstranten festzuhalten und ihnen die Einreise zu verweigern. Es wurde sogar Kleintransportern, die die Versorgung des Camps der Demonstranten, das etwas außerhalb der Stadt lag, mit Nahrung gewährleisten sollten, die Einreise verweigert, mit der Begründung, man sei Teil des Schwarzen Blocks und könne die Küchenmesser als Waffen benutzen. Selbst die Spültücher der Küche wurden als Mittel zur Vermummung angesehen und waren ein ausreichender Grund, nicht einreisen zu dürfen. (mehr…)

Kommunismus, schalalalala!

An der zweeten Halschent vum 19. Joerhonnert huet sech eng Bewegung rauskristalliséiert, déi fir d‘Emanzipatioun vun der Aarbechterklass agetrueden: de Kommunismus. Waat awer as Kommunismus? Wéieng Messverständnisser leien fir? Wéi kann ee sech fir de Kommunismus asetzen, eng kommunistesch Bewegung zu Letzebuerg starten – a waat fir praktesch politesch a sozial Mesuren kennen dohin féiren?

Waat as Kommunismus?

Fir des Fro ze klären, muss fir d‘Éischt emol geklärt gin, waat de Kommunismus net as. De Kommunismus as keng stalinistesch Diktatur an en as och keen organiséierten Massenmord un der Oppositioun. Wéisou daat kee Kommunismus as, dorop kommen ech ze spriechen wann ech d‘Wuert positiv définéiren:
Kommunismus heescht Emanzipatioun, heescht Demokratie am eigentlechen Senn. Kommunismus heescht konkret: d‘Aarbechterklass (sprech d‘Aarbechtnehmer, egal ob am Déngschtleeschtungs- oder am industriellen Secteur) iwwerhellt rem d‘Muecht, net nemmen politesch, mee och ökonomesch a kulturell. D‘Privateegentum un de Produktiounsmettel gett oofgeschaaft, sou dat d‘Aarbechterschaft selwer iwwert hier Aarbecht bestemme kann an neméi hierarchesch Patron‘en an Besetzer ennerstallt as. Och d‘Kultur gett allgemeng zougänglech an déi politesch Muecht gett den (inhärent kapitalisteschen) Lobbyen entzunn an basisdemokratesch reorganiséiert (konkret Realiséirungsfirschléi ernimmen ech spéider). Sou gett also d‘Klassengesellschaft an sech oofgeschaafft zugonschten vun enger klassenlosen Gesellschaft vun der Gläichheet, der Fräiheet, der Solidaritéit. (mehr…)

Späichelleckerei an Hypokrisie vun den Regierungsparteien um Festival des Migrations

De Weekend vum 13. bis 15. März 2009 huet rem eng Kéier den Festival des Migrations stattfonnt. Prinzipiell as desen ze begréissen als en Zesummekommen vun Kulturen an als multikulturellen Austosch. Gären awer notzen firun allem eis gréisser Parteien desen Festival, fir Reklamm ze maachen fir sech an dest Joer wuel och fir d‘Wahlen – mat der Ausnahm natierlech vun der ADR, déi jo dem sougenannten „Multukulti“ carrément ooflehnend géigeniwwersteht.
Esou spillen sech also och eng CSV an eng LSAP um Festival des Migrations op, ewéi wa sie fir eis auslännesch Matbierger do wieren an, wier daat net schon Hohn genug, haaten se o nach de Culot, eng Table Ronde mam Thema vun der künftegen Demokratie dofir ze notzen, fir sech nach méi ze profiléiren als déi Parteien, déi sech angeblech sou em d‘Auslänner kemmere géifen – an daat an engem Land wou iwwer 40% vun den Awunner net wielen duerfen well se déi falsch Nationalitéit hun; an genee daat Land gett vun denen zwou Parteien régéiert! (mehr…)

„Gewaltbereite Linksextremisten“? – Polizeigewalt gegen Antifaschisten in Zweibrücken

Am 14. März fand in Zweibrücken, einer Kleinstadt in Rheinland-Pfalz, ein sogenannter „Trauermarsch“, der von neofaschistischen Kräften organisiert wurde, statt. Es ging den Nazis wieder einmal darum, die Bombardierung Zweibrückens dazu zu nutzen, die deutschen Verbrechen die während des Zweiten Weltkrieges begangen wurden zu relativieren und sich selbst als Opfer darzustellen. Nur war dieses Jahr etwas anders als sonst: es gab Widerstand! Sowohl militante Kräfte um die Antifa, als auch Bürgerliche (sprich: etablierte Parteien) mobilisierten gegen die Verdrehung historischer Fakten durch die Faschisten.
Schnell war für die etablierten Medien, ebenso wie für die Nazis, klar, dass die erstmals stattfindende Gegendemonstrationen als „linksextrem“ und „gewaltbereit“ diffamiert werden müssten. Kaum stellten sich autonome Kräfte noch vor dem Bahnhof, also dem Treffpunkt der Faschisten, in einem schwarzen Block auf, um den Nazis den Weg zu versperren und ihnen zu zeigen, dass sie weder in Zweibrücken, noch sonstwo erwünscht sind, schallte im Rundfunk schon gewohnt dramatisch ein Ruf nach „gewaltbereiten“ Gegendemonstranten, die womöglich alle „linksextrem“ seien.
Ausgeblendet aber wurde sowohl die Gewalt, die von der Polizei (ohne körperliche Provokation durch die Demonstranten) gegen die Antifaschisten ausging, wie auch die Gewaltbereitschaft der Neonazis. (mehr…)






Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: